Liechtensteiner Waldstrategie 2030+

Stellungnahme zum 2.Entwurf mit Diskussion in einer Veranstaltung vom 20. Juni 2022 in Triesen (FL) Eine umweltverträgliche Landnutzung mit einer ökologisch angepassten Land- und Forstwirtschaft war mir ein Berufsleben lang

Share
Kein Endausbau der Wasserkraft auf Kosten des Landschaftsschutzes

Die Wasserkraft bietet viele Vorteile für die Stromversorgung, sie hat aber auch ihren Preis: Die Eingriffe in Natur und Landschaft sind in der Schweiz bereits sehr gross. Gastkommentar von Hans

Share
Beispiel Fliessgewässer: Ist der Einsatz für Naturschutz eine Schönwetterfrage?

Kann man auf Jahrzehnte in der Naturschutzarbeit zurückblicken, so ist das Europäische Naturschutzjahr 1970 als Aufbruch für eine Sensibilisierung für den Natur- und Umweltschutz zu sehen. Dieses Zeitfenster dauerte in

Share
Die Inn-Wiederbelebung im Oberengadin

«Die ökologische Situation der Schweizer Fliessgewässer ist dramatisch. Der mangelnde Raum für die Gewässer spielt dabei eine grosse Rolle. Erfolge ergeben sich vor allem dann, wenn alle Akteure zusammenarbeiten. Am

Share
Die Buche (Fagus sylvatica) im Fürstentum Liechtenstein

Die Buche war flächenmässig einst die verbreitetste Baumart in Liechtenstein. Die natürlichen Buchenwälder waren vor allem in den Rheintalhängen dominant. Mit Kahlschlägen und weiteren späteren waldbaulichen Massnahmen wurde die Buche

Share
Wasserkraftausbau ohne Ende?

An einem runden Tisch haben sich in einer gemeinsamen Erklärung 13 teilnehmende Vertreter des Umweltschutzes, der Kantone sowie der Energieversorger am Montag, den 13. Dezember 2021 auf 15 Wasserkraftwerksprojekte geeinigt,

Share
Auseinandersetzungen um Rheinkraftwerke: eine Chronologie

Broggi, M.F. & Göldi, C. (2021): «Die Auseinandersetzung um das Projekt Rheinkraftwerke Schweiz-Liechtenstein – Die Chronologie des Geschehens ab den 1970er Jahren» Werdenberger Geschichte I n, Band 3, S. 248-267.

Share
Mein «behaglicher» Spaziergang

Ich gestehe, ich bin kein begeisterter Bergsteiger. Ich muss nicht auf jeden Spitz hinauf und habe mich nicht in viele Gipfelbücher eingetragen. Wird eine Tour als «sehr anspruchsvoll» bezeichnet, übe

Share