Wiederbegrünung der liechtensteinischen Rheintalebene – eine Erfolgsgeschichte

Die Auen und Flurgehölze im liechtensteinischen Rheintal wurden im Verlaufe der letzten beiden Jahrhunderte massiv reduziert. Es wird die Geschichte dieser Entleerung von Baum und Strauch nachgezeichnet, es werden aber

Share
Horrorgeschichten über gefürchtete Tiere

Den «bösen» Wolf wie im Märchen vom Rotkäppchen oder vom Wolf und den sieben jungen Geisslein gibt es immer noch. . Die militante Abneigung gegenüber dem Wolf ist in den

Share
Lasst uns über Schafe UND Wölfe reden!

Der Wolf wurde im Alpenrheintal anfangs des 19. Jahrhunderts ausgerottet. Er wurde geschossen, vergiftet, in Fallen gefangen und für seine Erlegung wurden Prämien bezahlt. Hirsch und Reh waren zudem in freier

Share
Die «Übermöblierung» der freien Landschaft

Es fing so harmlos an und ich bekenne meine Mitschuld. Ich sah im Europäischen Naturschutzjahr 1970 im Zürcher Sihlwald den ersten Naturlehrpfad, den der damalige Stadtforstmeister Carlo Oldani mit Nummern

Share
«Aussterbeschuld» – wenn Arten mit Zeitverzug verschwinden

Wenn man 50 Berufsjahre überblicken kann, so fallen die dramatischen Auswirkungen unserer  vielfältigen umweltunverträglichen Tätigkeiten auf die Biodiversität besonders auf. Ich erachte den Biodiversitätsverlust gar als stärkere Bedrohung für die

Share
Die rätselhafte und leidvolle Geschichte des Dingels (Limodorum abortivum) in Liechtenstein

Der Dingel ist eine (sub)mediterrane Orchideen­art, die ich von den alljährlichen Inselfahrten in die Ägäis aus den dortigen lichten Eichen- und Kiefern­wäldern kenne. Die Pflanze ist chlorophyllos, es fehlen also

Share
Das Moor-Wiesenvögelchen und unsere Verantwortung in Liechtenstein

Welches ist die herausragende Flaggschiff-Art der Biodiversität in Liechtenstein? Welches ist die seltenste bekannte Art im Land aus europäischer Sicht? Ich würde auf das Moor-Wiesenvögelchen (Coenonympha oedippus FABRICIUS, 1787) tippen.

Share
Das Potenzial der Moorböden klug nutzen

20 Prozent des organisch gebundenen Kohlenstoffes liegen weltweit als Torf in den Moorböden vor, obwohl diese weltweit nur drei Prozent der Landfläche ausmachen. Diese drei Prozent der Landfläche der Welt

Share
Wer zahlt am Ende die Zeche?

Beitrag aus der Zeitschrift Nationalpark Nr. 2/2021, S. 32f. Seit meinem Geburtsjahr 1945 hat sich die Zahl der Menschen weltweit mehr als verdreifacht, der Energieverbrauch ist sogar um das Achtfache

Share
Die Landschaft als Inspirationswert

Die Landschaft als Inspirationswert – dargestellt am Beispiel des Ruggeller Rietes Natur und Kultur werden in unseren Betrachtungen sehr unterschiedlich wahrgenommen, ja sie werden teils als Gegensatz gesehen. Dieser Gegensatz

Share