Es gibt in unserer physischen Welt mit endlichen Ressourcen kein unendliches Wachstum

“Unser ‘ökologischer Fussabdruck’ ist drei bis viermal zu gross. (…) Die ‘Grenzen des Wachstums’ wurden uns bereits 1972 von Dennis Meadows aufgezeigt. (…) Noch ist der überwiegende Teil der Menschheit nicht bereit, die Konsequenzen aus den Verwerfungen des industriellen Fremdversorgungssystems zu ziehen.”

“Mehr Freiraum”. Denkanstoss im Wissensmagazin der Universität Liechtenstein vom Mai 2016, S. 26.

Zum Beitrag.

Empfehlen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • LinkedIN
  • Pinterest
Share
Getagged in